Willkommen im gif-Glossar: Real Estate Investment Management

Alle A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A

# 690
Begriff:
Abschreibungsquote Immobilie
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Für NPCs ist das Verhältnis von Abschreibungen auf Immobilienanlagen zu den Gesamtabschreibungen des Unternehmens ein Maß für die Immobilienintensität des Unternehmens.

Kennzahlentyp: Kapitalstruktur

Berechnung: i-AbschrQ =immobilienbezogene AfA/AfA. Insgesamt

Eingangsparameter: AfA: Abschreibungen

Angabe in Prozent

Managementaufgabe: Analyse und Bewertung des Bestandes; Identifikation, Initiierung, Prüfung und Steuerung von nutzensteigernden
Maßnahmen oder (Des)Investmententscheidungen

 

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 694
Begriff:
All Risks Yield
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Der All Risks Yield beinhaltet alle Chancen und Risiken, die bei einer Immobilieninvestition auftreten können. Sie wird entweder direkt aus Sollmiete und Kaufpreis oder indirekt aus aktuellen Immobilientransaktionen und Risikozu-/-abschlägen abgeleitet.

Kennzahlentyp: Bewertung

Berechnung: ARY = SM /KP

Eingangsparameter: SM: Sollmiete KP: Kaufpreis

Varianten: Initial Yield, Netto-Anfangsrendite (NAR), Liegenschaftszins

Angabe in Prozent

Managementaufgabe: Due Diligence auf Objekt- und Portfolioebene; Vorbereitung bzw. Entscheidung von Transaktionen

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 696
Begriff:
Anlagendeckungsgrade I, II und III
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Die Anlagendeckungsgrade sind ein Instrument der bilanziellen Liquiditätsanalyse und beantworten die Frage, wie solide ein Unternehmen finanziert ist. Der Anlagendeckungsgrad I stellt dar, zu welchem Umfang in einem Unternehmen gebundenes (immobilienbezogenes) Anlagevermögen durch dauerhaft zur Verfügung stehendes Eigenkapital gedeckt wird. Der Anlagendeckungsgrad II stellt dar, in welchem Umfang das dauerhaft in einem Unternehmen gebundene (immobilienbezogene) Anlagevermögen durch dauerhaft zur Verfügung stehendes Eigenkapital und langfristiges Fremdkapital gedeckt wird. Ein Wert unterhalb von 100 % bedeutet, dass Teile des Anlagevermögens durch kurzfristiges Fremdkapital finanziert sind und ggf. eine Anschlussfinanzierung während der Investitionsdauer erforderlich wird.

Kennzahlentyp: Kapitalstruktur

Berechnung: ADG I = EK / AV ADG II = (EK + langfr. FK) / AV ADG III = (EK + langfr. FK) / (AV + langfr. UV)

Eingangsparameter: EK: Eigenkapital AV: Anlagevermögen FK: Fremdkapital UV: Umlaufvermögen

Angabe in Prozent

Managementaufgabe: Financial Engineering; Entwicklung der Investmentstrategie und Abstimmung mit den Investoren bzw. Nutzern

 

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 697
Begriff:
Anlagenintensität
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Die Anlagenintensität beschreibt den Anteil von (Immobilien)Anlagen am Gesamtvermögen. Sie kann als Indikator für die Anpassungsfähigkeit eines Unternehmens verwendet werden, da mit zunehmender Anlagenintensität die Flexibilität bzw. Anpassungsfähigkeit des Unternehmens an veränderte Martkbedingungen ab- und das Unternehmensrisiko zunimmt.

Kennzahlentyp: Kapitalstruktur

Berechnung: AI = AV / KAP

Eingangsparameter: AV: Anlagevermögen KAP: gebundenes Kapital

Varianten: GK anstelle KAP

Angabe in Prozent

Managementaufgabe: Financial Engineering; Entwicklung der Investmentstrategie und Abstimmung mit den Investoren bzw. Nutzern

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 702
Begriff:
Anlagenquote
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:
Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 698
Begriff:
Anteil Ausfälle Gebäudetechnik
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Der Anteil der jährlichen Gebäudetechnikausfälle ist ein Maß für die Qualität der technischen Instandhaltung (Prozess); daneben kann aber auch die Bauteilqualität erheblichen Einfluss auf die Kennzahl haben.

Kennzahlentyp: Prozess

Berechnung: AAGT = AGT / ATA

Eingangsparameter: AGT: Ausfälle Gebäudetechnik in der Betrachtungsperiode (z.B. Jahr) ATA: Anzahl technischer Anlagen

Varianten: - Der Ausfall der Haustechnik kann als Variante in verschiedenen Perioden und auf verschiedene Technikarten hin betrachtet werden.
               - Bezugsgröße könnte auch die Fläche (z.B. BGF) sein.

Angabe in Prozent

Managementaufgabe: Steuerung und Controlling von Wartungintervallen, bzw. Instandsetzungs-, Instandhaltungsmaßnahmen (u.a. durch Monitoring der Häufigkeit und der Art der Fehler / Ausfälle, um im Ergebnis entsprechende Maßnahmen/Investitionen einzuleiten); Identifikation, Prüfung, Initiierung und Steuerung von cashflow- bzw. wertsteigernden Investitionen

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 700
Begriff:
Anteil umgelegter Betriebskosten
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Diese Kennzahl zeigt den Anteil der auf die Mieter umgelegten Betriebskosten.

Kennzahlentyp: Wirtschaftlichkeit

Berechnung: AUBK = (BK-nBK)/BK

Eingangsparameter: BK: Betriebskosten nBK: nicht umgelegte Betriebskosten

Varianten: Betriebskostenquote: Betriebskosten [in €] / Vertragsmiete [in €] oder auch: umgelegte Betriebskosten [in €] /
(Vertragsmiete + Nebenkosten) [in €]

Angabe in Prozent

Managementaufgabe: Laufende Analyse der Einnahmen-/Ausgabensituation sowie Prüfung und Steuerung von effizienzsteigernden Maßnahmen (hier z.B. vor dem Hintergrund der mietvertraglichen Gestaltungsmöglichkeiten durch Maximierung der Umlagefähigkeit); Analyse und Bewertung der Ergebnisse/Performance des Property- bzw. Facilitymanagements

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 701
Begriff:
Anteil umgelegter Instandhaltungskosten
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Diese Kennzahl zeigt den Anteil der auf die Mieter umgelegten Instandhaltungskosten.

Kennzahlentyp: Wirtschaftlichkeit

Berechnung: AUIHK = (IHK-nIHK) / IHK

Eingangsparameter: IHK: Instandhaltungskosten nIHK: nicht umgelegte Instandhaltungskosten

Varianten:- Umgelegte IH-Kosten [€] / qm Mietfläche (nach gif)
                - Umgelegte IH-Kosten [€] / (Vertragsmiete + Nebenkosten) [€]
                - Umgelegte IH-Kosten [€] / umlegbare IH-Kosten [€]

Angabe in Prozent

Managementaufgabe: Laufende Analyse der Einnahmen-/Ausgabensituation sowie Prüfung und Steuerung von effizienzsteigernden Maßnahmen (hier vor dem Hintergrund der mietvertraglichen Ausgestaltungsmöglichkeiten durch Maximierung der Umlagefähigkeit); Analyse und Bewertung der Ergebniss/Performances Property- bzw. Facilitymanagements

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 706
Begriff:
Anzahl der Beschwerden je Miet-/Nutzungsverhältnis
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Die Anzahl der eingehenden Beschwerden pro Miet-/Nutzungsverhältnis ist ein Maß für die Zufriedenheit der Mieter/Nutzer. Es lassen sich Rückschlüsse auf die Objekt- und Managementqualität ziehen.

Kennzahlentyp: Markt- und Kundenkennzahl

Berechnung: ABMV = Anz.d. Beschw. / MV

Eingangsparameter: Anzahl der Beschwerden MV: Anzahl der Einzelmietverträge

Varianten: Unterscheidung nach Art der Beschwerden, z.B. technische oder kaufmännische Beschwerden

Managementaufgabe: Steuerung/Controlling des Propertymanagements bzw. des Real Estate Facilitymanagements auf Objektebene; Leerstands-,
Flächen-, Vermietungsmanagement

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 708
Begriff:
Assets under Management pro Manager
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Die Assets under Management pro Manager (hier z.B. pro Assetmanager) lassen Rückschlüsse auf Qualität und
Produktivität der Mitarbeiter/Manager und die Prozessunterstützung durch das Unternehmen zu.

Kennzahlentyp: Produktivität

Berechnung: AuM/Manager = AuM / Anz. d. Manager

Eingangsparameter: AuM: Assets under Management Anz. d. Manager (beispielhaft Assetmanager)

Varianten: - qm/Manager: Fläche pro Manager (z.B. Assetmanager, Propertymanager) - Einheiten/Manager oder Einheiten/Mitarbeiter
               - Marktanteilsberechnung: AuM Betrachtungsunternehmen / Bestand des betrachteten Marktsegments

Angabe in EUR

Managementaufgabe: Auswahl, Steuerung und Kontrolle des Immobilienmanagements (Investment-, Portfolio- und Assetmanagements); Aufbau- und Ablauforganisation; Steuerung und Kontrolle der internen Managementprozesse und -kosten

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 709
Begriff:
Aufwandsquote
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Das Verhältnis des immobilienbezogenen Aufwands zum Gesamtaufwand des Unternehmens ist ein Maß für die Immobilienintensität des Unternehmens.

Kennzahlentyp: Wirtschaftlichkeit

Berechnung: i-AufwQ = immobilienbezogener Aufw./ Aufw. Gesamt

Eingangsparameter: Aufw.: Aufwand

Varianten: - Immobilienbezogener Aufwand pro Miet-/Nutzungseinheit - Immobilienbezogener Aufwand pro qm
                - Immobilienbezogener Aufwand pro Arbeitsplatz

Angabe in Prozent

Managementaufgabe: Analyse und Bewertung der Objekt- bzw. Portfoliobeiträge zur Gesamtzielerreichung der Investoren und Nutzer sowie
Anstoßen von notwendigen Anpassungsmaßnahmen

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 712
Begriff:
Außerordentliche Aufwendungen / NME
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Außerordentliche Aufwendungen im Verhältnis zu den NME zeigen den jeweiligen Anteil außerhalb des "normalen" operativen Geschäfts (wie z.B. Verluste aus dem Verkauf von Betriebsstätten, Verluste aus Schadensfällen (Brand) ). Diese Abgrenzung ist vor allem für Vergleichs- und Prognoserechnungen relevant.

Kennzahlentyp: Wirtschaftlichkeit

Berechnung: AA bzw. AE = AA / NME

Eingangsparameter AA: Außerordentliche Aufwendungen NME: Netto-Mieteinnahmen (nach gif)

Varianten: Außerordentlicher Ertrag (AE) anstelle außerordentlicher Aufwendungen

Angabe in Prozent

Managementaufgabe: Laufende Analyse und Bewertung der Einnahmen/ Ausgaben; Prüfung und ggf. Steuerung von cash flow- steigernden
Maßnahmen; Risikomanagement: Prognoserechnungen und Szenarienanalyse

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 710
Begriff:
Ausschüttungsquote
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Die Ausschüttungsquote beschreibt den Teil des Jahresüberschusses nach Steuern (NOPAT), der an die Anteilseigner ausgeschüttet wird. Sie hat unternehmensabhängig unterschiedliche Funktionen, insbesondere aber Signalwirkung hinsichtlich Ertragskraft und Liquiditätslage eines Unternehmens sowie alternativen Kapitalverwendungsmöglichkeiten.

Kennzahlentyp: Ergebnis

Berechnung: AQ = Div /NOPAT

Eingangsparameter: Div: Dividende NOPAT: Jahresüberschuss nach Steuern

Angabe in Prozent

Managementaufgabe: Analyse und Bewertung der Ertragskraft und Liquiditätslage eines Unternehmens

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:

B

# 713
Begriff:
Bauzeitüberschreitung
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Die Bauzeitüberschreitung zeigt die prozentuale Abweichung der tatsächlichen Bauzeit im Verhältnis zur
Gesamtsollbauzeit.

Kennzahlentyp: Prozess

Berechnung: BZÜ = [(Bauzeit Ist - Bauzeit Soll) / Bauzeit Soll]

Eingangsparameter: BZi: Bauzeit Ist BZs: Bauzeit Soll

Varianten:  -andere Terminüberschreitungen
                - pro Objekt, pro Zwischenfristen, pro Bauteil, pro Gewerk, pro Leistungsphase

Angabe in Prozent

Managementaufgabe:  Analyse und Bewertung der Ergebnisse der Dienstleister im Vergleich zur Zielvorgabe; Leerstands-, Flächen-, Vermietungsmanagement; Steuerung von bzw. wertsteigernden Maßnahmen. (Beispiele: Überwachung und Steuerung der Bauzeiten, kritisches Prozessmonitoring, Vorsorge möglicher Prozessrisiken, z. B. Unternehmerausfall.)

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 714
Begriff:
Beta Faktor
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Der Betafaktor (β) stellt in den auf dem Capital Asset Pricing Model (CAPM) aufbauenden finanzwirtschaftlichen Theorien die Kennzahl für das mit einer Investitions- oder Finanzierungsmaßnahme übernommene systematische Risiko (auch Marktrisiko genannt) dar. Vereinfacht ist er ein Gradmesser, der angibt, wie stark der Wert des Assets im Vergleich zum
Markt, d.h. im Verhältnis zu einer Benchmark schwankt. In der Anlagepraxis führt die Benutzung des Betafaktors zur Risikogewichtung von Assets und hat so wesentlichen Einfluss auf die Höhe individueller Bewertungen und die Konstruktion von insbesondere marktphasengetriebenen Anlagestrategien.

Kennzahlentyp: Risiko

Berechnung: β = (x, y) = σ (x,y) / σ V ²

Eingangsparameter: β x, y: Beta-Faktor des Objektes X in Bezug auf den Vergleichswert V σ x, y: Kovarianz der Rendite Objekt X und des Vergleichswerts V σ V: Volatilität der Rendite des Vergleichswerts V

Einheitslose Angabe

Managementaufgabe: Risikomanagement auf Portfolioebene, spezifische wirtschaftliche Risikosteuerung

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 704
Begriff:
Betriebskostenumlagequote
Thema:
Real Estate Investment Management
Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 715
Begriff:
Bewirtschaftungskostenquote
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Die Bewirtschaftungskostenquote beschreibt den Anteil der Bewirtschaftungskosten an der Vertragsmiete (nach gif). Höhe und Zusammensetzung der Bewirtschaftungskosten lassen eine Aussage zur Qualität des Gebäudes, der Verwaltung und der Mieter zu.

Kennzahlentyp: Wirtschaftlichkeit

Berechnung: BWKQ = BWK / VM

Eingangsparameter: BWK: Bewirtschaftungskosten VM: Vertragsmiete (nach gif)

Varianten: - Bewirtschaftungskosten nominal je qm - Tlw. wird unter der Bewirtschaftungskostenquote nur der Anteil verstanden, der nicht auf den Mieter umlegbar ist (d.h. Bewirtschaftungskosten    abzgl. umlegbarer Kosten)
              - Betriebskosten / Vertragsmiete (nach gif) (Betriebskostenquote)
              - Betriebskosten in € je qm
              - Sollmiete anstelle Vertragsmiete

Angabe in Prozent

Managementaufgabe: Laufende Analyse, Bewertung und Steuerung von cash flow-steigernden Maßnahmen (hier insbesondere durch Optimierung der Bewirtschaftungskosten); Erstellen objektbezogener Businesspläne; Steuerung und Kontrolle von Wartungs-, Instandsetzungs-, Instandhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen; Cash-Flow-Forecasts

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 716
Begriff:
Brutto-Anfangsrendite (BAR)
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Die Brutto-Anfangsrendite (nach gif) ist das Verhältnis von Vertragsmiete (nach gif) im Kaufzeitpunkt zum Netto-Kaufpreis (Kaufpreis ohne Erwerbsnebenkosten). Sie ist eine einfache, häufig genutzte Kennzahl zur ersten Renditeanalyse.

Kennzahlentyp: Ergebnis

Berechnung: BAR = VM / NKP

Eingangsparameter: VM: Vertragsmiete NKP: Netto-Kaufpreis

Varianten: Bruttomultiplikator = Netto-Kaufpreis (Kaufpreis ohne Erwerbsnebenkosten) / Vertragsmiete (nach gif) (ohne Berücksichtigung nBWK)

Angabe in Prozent

Managementaufgabe: Due Diligence auf Objekt- und Portfolio-Ebene; Vorbereitung bzw. Entscheidung von Transaktionen

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 717
Begriff:
Budgeteinhaltung
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Die Budgeteinhaltung beschreibt die Unter- oder Überschreitung eines angesetzten Budgets.

Kennzahlentyp: Prozess

Berechnung: BE = [(Ks - Ki) / Ks]

Eingangsparameter: Ks: Kostengröße Soll Ki: Kostengröße Ist

Varianten: Budgeteinhaltung kann gesamt oder für verschiedene Kostenarten, wie z.B. Instandhaltungskosten, Modernisierungskosten
uva. gemessen werden.

Angabe in Prozent

Managementaufgabe: Auswahl, Steuerung und Bewertung des Asset- und Propertymanagements; Steuerung und Kontrolle der internen
Managementprozesse; Controlling von Objekt-Budgets

 

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:

C

# 825
Begriff:
CAPEX pro qm, Bestandsinvestitionen pro qm
Thema:
Real Estate Investment Management
Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 836
Begriff:
Capital Growth, Capital Return, Wertsteigerungsrendite
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:
Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 718
Begriff:
Cashflow-Rendite Investment
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Die Investment-Cashflow-Rendite (nach gif) stellt den tatsächlichen Liquiditätsstrom der Investition in Relation zum durchschnittlich gebundenen Eigenkapital dar.

Kennzahlentyp: Ergebnis

Berechnung: ICFR = ICF / durchschnittlich gebundenes EK

Eingangsparameter: ICF: Investment-Cashflow (nach gif) EK: Eigenkapital

Varianten: Dividendenrendite (DivR): Verhältnis von Dividende zu jeweils gültigem Börsen-/Fondskurs. Sie ist ein Instrument der Renditeanalyse und bietet Investoren die Möglichkeit verschiedene Anlageprodukte miteinander zu vergleichen und deren Attraktivität zu beurteilen. Investment-Rendite (IR) (nach gif): Investment-Ergebnis bezogen auf das durchschnittliche gebundene Eigenkapital.

Angabe in Prozent

Managementaufgabe: Vorbereitung, Steuerung und Controlling von Des-/Investmententscheidungen in Portfolien, Projekten und Objekten

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 719
Begriff:
Cashflow-Rendite Objekt (OCFR)
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Die Cashflow-Rendite Objekt (nach gif) bezeichnet die Rendite, die aus der laufenden, operativen Nutzung der Immobilie(n) bezogen auf das gebundene Kapital erwirtschaftet wird. Die OCFR ist neben der Wertänderungsrendite (WÄR) ein Bestandteil des Total Return. Zur Beurteilung der Performance eines Unternehmens oder Geschäftsbereichs kann diese Kennzahl dem Weighted Average Cost of Capital (WACC) gegenübergestellt werden. Ist die Cashflow-Rendite größer als der WACC, so ist im betrachteten Zeitraum Wert geschaffen, andernfalls ist Wert vernichtet worden.

Kennzahlentyp: Ergebnis

Berechnung: OCFR = OCF / KAP

Eingangsparameter OCF: Objekt Cashflow KAP: gebundenes Kapital

Varianten:  Kann auf Objekt- und Portfolioebene ermittelt werden. Brutto-Anfangsrendite und Netto-Anfangsrendite. Als "Netto-Cashflow-Rendite" (NCFR) bekannt, wenn NME ins Verhältnis zum gebundenen Kapital gesetzt wird: NCFR = NME / KAP

Angabe in Prozent

Managementaufgabe: Analyse und Bewertung der Performance zur Zielvorgabe bzw. einer anderen Benchmark sowie Anstoßen von notwendigen Anpassungsmaßnahmen; Machbarkeitsanalysen sowie Bewertung wert-/nutzensteigernder oder kostensenkender Maßnahmen

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:

D

# 830
Begriff:
Debt Service Coverage Ratio
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:
Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 711
Begriff:
Dividendenquote
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:
Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 721
Begriff:
Durchschnittliche Berufsjahre / Mitarbeiter
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung:  Die durchschnittlichen Berufsjahre je Mitarbeiter lassen Rückschlüsse auf Erfahrung und Qualität der Arbeit ziehen und sind damit eine vorgelagerte Größe zu Erfolg/Rendite

Kennzahlentyp: sonstige Kennzahl

Berechnung: DBM = BJ / MA

Eingangsparameter: BJ: Anzahl der Berufsjahre MJ:Anzahl der Mitarbeiter

Varianten: - Ratio von Mitarbeitern mit (fachspezifischem) Universitäts-, Hochschul-, Ausbildungsabschluss - durchschnittliche Anzahl Weiterbildungstage pro Jahr - durchschnittliche Weiterbildungskosten pro Mitarbeiter/Manager pro Jahr

Angabe in Jahre

Managementaufgabe: Analyse und Bewertung der Performance des Managements sowie Anstoßen von notwendigen Anpassungsmaßnahmen

 

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 722
Begriff:
Durchschnittliche Neuvermietungsdauer
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Diese Kennzahl zeigt die durchschnittliche Neuvermietungsdauer in Tagen nach Fertigstellung bzw. Freiwerden einer Mieteinheit. Sie lässt sowohl auf Attraktivität der Einheit, die Angemessenheit der Mietpreisforderung, die Marktsituation sowie auf die Aktivitäten des Managements schließen.

Kennzahlentyp: Markt- und Kundenkennzahl

Berechnung: DNVD = Σ(NVD / Anzahl Neuvermietungen

Eingangsparameter:  NVD: Neuvermietungsdauer in Tagen Anzahl Neuvermietungen in Betrachtungsperiode

Varianten: Unterteilung nach Segmenten bzw. Mieteinheitsarten.

Angabe in Tage

Managementaufgabe: Leerstands- und Flächenmanagement, Steuerung von Vermietungsstrategien auf Objektebene; Erstellen objektbezogener Businesspläne.

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 723
Begriff:
Durchschnittliche Restlaufzeit der Mietverträge
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Die durchschnittliche Restlaufzeit von Mietverträgen indiziert, wann im Durchschnitt Mietflächen zur Neuvermietung frei werden bzw. wie bald auslaufende Mietverträge zur Verlängerung anstehen.Insofern gibt sie auch Aufschluss über das Objektrisiko bzw -potenziale.

Kennzahlentyp: Prozess

Berechnung: DRMV = ΣRestlaufzeit der MV / MV

Eingangspararmeter: MV: Anzahl Mietverträge

Varianten: Kann auf Objekt- oder Portfolioebene gemessen werden. Durchschnittliche Gesamt-Vertragslaufzeit (vor allem interessant bei Wohnungsmietverträgen) Durchschnittliche gewichtete Restlaufzeit (gewichtet mit Jahersnettomieten oder Flächen; vor allem interessant bei Gewerbemietverträgen)

Angabe in Jahre

Managementaufgabe: Vorbereitung von bzw. Entscheidungen mit relevanten Auswirkungen auf die Objektbeiträge; Risikomanagement: Wirtschaftlichkeitsberechungen, Szenarienanalysen

 

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 724
Begriff:
Durchschnittliche wirtschaftliche Restnutzungsdauer
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Die durchschnittliche wirtschaftliche Restnutzungsdauer stellt das Verhältnis der wirtschaftlichen Restnutzungsdauer aller Objekte zur Anzahl der Objekte im Immobilienportfolio dar. Sie lässt Folgerungen auf die Bestandsqualität zu und bildet die Grundlage für zukünftige Investitionsstrategien.

Kennzahlentyp: Bewertung

Berechnung:  DRND = Σ RND * Fläche / Gesamtfläche

Eingangsparameter: RND: Restnutzungsdauer je Objekt (flächengewichtet) Gesamtfläche aller Objekte

Varianten: Nicht flächengewichtete Berechnung: DRND = Σ RND / Anzal der Objekte im Porfolio

Angabe in Jahre

Managementaufgabe: Laufende Analyse und Bewertung des Objektbestandes; Initiierung, Prüfung und Steuerung von Optimierungsmaßnahmen

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 725
Begriff:
Durchschnittliches Objektalter im Portfolio
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Das durchschnittliche Objektalter eines Portfolios dient einer ersten Einschätzung über notwendige Instandhaltungs- oder Instandsetzungmaßnahmen.

Kennzahlentyp: sonstige

Berechnung: DOAP = Summe Alter aller Objekte / Anzahl aller Objekte

Eingangsparameter: Summe Alter der Objekte Anzahl der Objekte im Portfolio (ggf. jeweils flächen- oder umsatzgewichtet)

Varianten: Gewichtung des Durchschnittswertes bezogen auf Gesamtfläche bzw. Verkehrswerten des Portfolios. Bei unterschiedlichen Nutzungsarten empfiehlt sich eine Aufteilung nach Nutzungsarten (Wohnen, Büro etc.). Zudem sind für eine Qualitätseinschätzung auch die durchschnittlichen Instandhaltungs- sowie Modernisierungskosten der vergangenen Jahre zu berücksichtigen.

Angabe in Jahre

Managementaufgabe: Entwicklung der Portfoliostrategie durch Transaktionen und Projekt-/Bestandsentwicklungen; Erstellen von portfoliobezogenen Businessplänen inkl. der Budgetallkokation auf Objekte

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:

D

# 726
Begriff:
Durchschnittsmiete
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung:  Die Durchschnittsmiete setzt die Summe der Vertragsmieten (nach gif) ins Verhältnis zur vermieteten Gesamtmietfläche (MF-G).

Kennzahlentyp: Markt- und Kundenkennzahl

Berechnung:  DM = VM / MF-G

Eingangsparameter: VM: Vertragsmiete (nach gif) MF-G: Mietfläche (nach gif)

Varianten: Kann auf Objekt- oder Portfolioebene berechnet werden. Kann eine Plan, Ist oder Sollgröße sein. - pro Monat, pro Jahr - Nutzfläche anstelle MF-G

Angabe in EUR / m²

Managementaufgabe: Regionale/lokale Marktanalysen; Entwicklung der Objektstrategie, Machbarkeits- und Wirtschaftlichkeitsanalysen; Erstellung von objektbezogenen Businessplänen; Vermietungsmanagement; Vorbereitung von Entscheidungen mit relevanten Auswirkungen auf die Objektbeiträge

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 727
Begriff:
Dynamischer Verschuldungsgrad
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Der Dynamische Verschuldungsgrad beschreibt, welche Zeit ein Unternehmen benötigen würde, um die Schulden aus dem Casflow (z.B. NME) zurückzuzahlen. Durch die Einbeziehung eines zeitraumbezogenen Cashflows hat diese Kennzahl einen dynamischen Charakter. Vorausgesetzt wird für die folgenden Jahre ein gleichbleibender Cashflow. Im Zeitablauf kann ein Eindruck über den momentanen Innenfinanzierungsspielraum gewonnen werden.

Kennzahlentyp: Finanzierungs-/Investitionskennzahl

Berechnung: DVG = FK / NME

Eingangsparameter: FK: Fremdkapital NME: Nettomieteinnahmen

Varianten: Wird statt der Cashflow-Größe (z.B. NME) der Jahresüberschuss verwendet, wird auch die Bezeichnung "Verschuldungsindex" (VI) verwendet. Dieser kann auch über die Fremdkapitalquote und den Verschuldungskoeffizient berechnet werden. Weitere Varianten, je nachdem ob Gewinngröße vor/nach Steuern bzw. vor/nach Finanzierungskosten berechnet wird.

Angabe in einheitslos, entspricht der Anzahl der Perioden

Managementaufgabe: Cashflow-Modeling; Financial Engineering; (Des)Investmententscheidungen

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:

E

# 728
Begriff:
Earnings Before Tax
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Die Earnings Before Tax (dt. Jahresüberschuss vor Steuern) beschreibt die Profitabilität eines Unternehmens/Portfolios/Objektes. Im Unterschied zum EBIT wird das Finanzergebnis berücksichtigt, so dass die EBT für Immobilienunternehmen aussagekräftiger sind als die EBIT. EBT wird bei G-REITS zur Ermittlung des ausschüttungsfähigen Gewinns nach HGB verwendet.

Kennzahlentyp: Ergebnis

Berechnung: EBT = EBIT FK-Kosten

Eingangsparameter: EBIT FK-Kosten: Fremdkapitalkosten

Varianten: EBIT: Der Jahresüberschuss vor Zinsen und Steuern beschreibt die operative Ertragssituation eines Unternehmens/Portfolios/Objektes vor Berücksichtigung des Finanz- und Beteiligungsergebnisses. EBITDA: Der Jahresüberschuss vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen auf Sachanlagen und Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände beschreibt die operative Ertragssituation eines Unternehmens/Portfolios/Objektes und hat Cashflow-Charakter. EVA = Economic Value Added (oder Geschäftswertbeitrag): stellt einen Residualgewinn dar (absolute Nettogröße eines Gewinns nach Abzug der Kapitalkosten für das eingesetzte Gesamtkapital). Vereinfacht: EVA = Kapitalerlöse abzüglich Kapitalkosten = (ROCE - WACC)*NAV.

Angabe in EUR

Managementaufgabe: Ermittlung des ausschüttungsfähigen Gewinns

 

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 736
Begriff:
Earnings Per Share
Thema:
Real Estate Investment Management
Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 730
Begriff:
Eigenkapitalquote
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Die Eigenkapitalquote beschreibt das Verhältnis von Eigenkapital zu gebundenem Kapital einer Periode. Eine hohe Eigenkapitalquote erhöht die Unabhängigkeit eines Investors von Fremdkapitalgebern und wird häufig als Indiz für eine gute Bonität verwendet.

Kennzahlentyp: Kapitalstrukturkennzahl

Berechnung: EKQ = EK / KAP

Eingangsparameter: EK: Eigenkapital KAP: Gebundenes Kapital

Varianten: Zeitpunktbezogene Betrachtung: EKQ = EK / GK

Angabe in Prozent

Managementaufgabe: Financial Engineering, Cash-Flow-Modeling, Wirtschaftlichkeitsrechnungen und Szenarienanalysen auf Portfolio- und Unternehmensebene

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 731
Begriff:
Eigenkapitalrendite
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Die Eigenkapitalrendite (engl. Return on Equity, ROE) beschreibt die Verzinsung des eingesetzten Eigenkapitals. In den gif-Rendite-Definitionen auf Investmentebene auch als "Investment-Rendite" bezeichnet.

Kennzahlentyp: Ergebniskennzahl

Berechnung: EKR = (NME FZK) / EK

Varianten: Die EKR kann auf Investment-, Portfolio- und Assetebene, vor oder nach Steuern berechnet werden. Auf Investmentebene wird der Gewinn nach Finanzierungskosten (und i.d.R. nach Steuern) in das Verhältnis zum gesamten Eigenkapital des Unternehemens gesetzt. Auf Portfolio- und Objektebene wird das Verhältnis der Netto-Mieteinnahmen (NME) abzüglich der Finanzierungskosten zum eingesetzten Eigenkapital der Immbilieninvestition(en) errechnet. Variante: vgl. Cashflow-Rendite Investment (ICFR) alternative Berechnungen: EKR = EBT / EK EKR = NOPAT / EK

Angabe in Prozent

Managementaufgabe: Analyse und Bewertung der Portfolio- bzw. Objektbeiträge zur Gesamtzielerreichung der Investoren sowie Anstoßen von notwendigen Anpassungsmaßnahmen

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 732
Begriff:
Energieverbrauchswert
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Der Energieverbrauchswert stellt den Mittelwert der Energieverbräuche einer definierten Periode (z.B. drei Jahre) dar. Er beinhaltet die Energieverbräuche für Heizung, Warmwasser, Kühlung und Lüftung. Der durchschnittliche Energieverbrauch pro Quadratmeter Nutzfläche zeigt die Energieeffizienz des Gebäudes bzw. gibt Hinweise auf das Nutzungsverhalten.

Kennzahlentyp: Produktivitätskennzahl

Berechnung: EVB = EnergV / NGF

Eingangsparameter: EnergV: Energieverbrauch NGF: Nettogeschossfläche

Varianten: - Aufteilung nach Energiearten; - weitere Flächengrößen, z.B. MF-G statt NGF; - Energiebedarf (statt Energieverbrauch).

Angabe in kWh/m²/Jahr

Managementaufgabe: Steuerung und Controlling von Wartungintervallen, bzw. Instandsetzungs-, Instandhaltungsmaßnahmen; Identifikation, Prüfung, Initiierung und Steuerung von cashflow- bzw. wertsteigernden Investitionen. (Z.B. energetische bauliche Maßnahmen oder (Um)Bau-Maßnahmen zur Erhöhung des Mietflächenanteils.)

 

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 813
Begriff:
Ergebnis der operativen Geschäftstätigkeit
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:
Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 733
Begriff:
Ergebnis je Anteilsschein
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Das Ergebnis je Anteilsschein (engl. Earnings Per Share, EPS) setzt eine Ergebnisgröße (z.B. EBT) ins Verhältnis zur Anzahl der emittierten Anteilsscheine (z.B. Aktien- oder Fondsanteile)

Kennzahlentyp: Ergebniskennzahl

Berechnung: EPS = EBT / Anz. d. Anteilsscheine

Eingangsparameter: EBT: Earnings Before Tax Anzahl der Anteilsscheine

Ergebnisgrößen: EBIT: Earnings before Interest and Taxes EBITDA: Earnings before Interest, Taxes, Depreciation and Amortization

Angabe in EUR

Managementaufgabe: Analyse und Bewertung des Portfolio-Beitrags zur Gesamtzielerreichung der Investoren und/oder Nutzer; Reporting an den Investor/Nutzer

 

 

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:

F

# 734
Begriff:
Flächenerweiterungspotenzial
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Das Flächenerweiterungspotenzial zeigt an, ob und wie ein Grundstück zusätzlich bebaut werden kann. Die Identifikation solcher zusätzlich auf dem Grundstück vorhandener Flächen erschließt die Möglichkeit, unter Nutzung bereits vorhandener Infrastruktur relativ wirtschaftlich vorhandene Nutzflächen zu erweitern.

Kennzahlentyp: Bewertungskennzahl

Berechnung: FEP = (BGFzul BGFist) / BGFzul

Eingangsparameter: BGFist: Bruttogrundfläche oberirdisch; BGFzulässig: GFZ * Grundstücksfläche

Managementaufgabe: Flächenmanagement; Due Diligence, Entwicklung und Steuerung von Investmententscheidungen

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 735
Begriff:
Fondsrendite
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Die Fondsrendite beschreibt die Verzinsung des insgesamt in einem Fonds gebundenen Kapitals und setzt sich zusammen aus der Rendite aus dem Objektbestand sowie der Rendite der Anlage der sonstigen liquiden Mittel.

Kennzahlentyp: Ergebniskennzahl

Berechnung: FR = (NAVt1 NAVt0 + Div) / NAVt0

Eingangsparameter: NAV: Net Asset Value Div: Dividendenausschüttung

Varianten :Die relative Fondsrendite misst die Rendite eines Fonds in Relation zur Rendite einer Benchmark. (BVI-Rendite zur Beurteilung der Rendite eines Immobilienspezialfonds.; hinzugefügt von STM, vgl. Rehkugel, "Die Immobilie als Kapitanlage", S. 199; Netto-Mietrendite=NME/Verkehrswert; Bewertungsrendite=Verkehrswertänderung/Verkehrswert; )

Angabe in Prozent

Managementaufgabe: Analyse und Bewertung der Performance des Portfolios und des Fonds-/Portfoliomanagements im Vergleich zur Zielvorgabe bzw. einer anderen Benchmark

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 742
Begriff:
Forderungsausfallquote
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Die Forderungsausfallquote beschreibt den Anteil der ausgefallenen Forderungen am Umsatz. Je höher diese Quote liegt, um so schlechter steht es um die Prozessqualität (z.B. Prüfung der Mieterbonität). Andererseits birgt eine aktuelle Forderungsausfallquote bei Prozessverbesserungen Potenziale auf der Einnahmeseite.

Kennzahlentyp: Risikokennzahl

Berechnung: FAQ = (ausgefallene Ford. / UE)

Eingangsparameter: Ford,: Forderungen UE: Umsatzerlöse

Varianten: Die Mietausfallquote (MAQ) weist auf zusätzliche Mieteinnahme-Potenziale durch den Abbau von Leerstand bzw. Forderungsausfällen hin. Sie wird berechnet aus dem Verhältnis von Leerstands- plus Inkassoverlusten zur Jahresnettosollmiete. MZAQ= [(NMEs-NMEi) / NMEs]

Angabe in EUR

Managementaufgabe: Risikomanagement auf Objekt und Prozessebene (Ausfallwahrscheinlichkeiten, Prozesssicherheit)

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 812
Begriff:
Foreign Currency Ratio
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:
Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 811
Begriff:
Free Cashflow
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:
Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 821
Begriff:
Freie Liquiditätsquote
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:
Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 743
Begriff:
Freier Cashflow
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Der Freie Cashflow beschreibt die Geldmittel aus dem operativen Geschäft, allerdings nach Abzug von Fremdkapitalkosten sowie Investitionen. Er zeigt somit, wie viel Geld für eine Rückzahlung des Fremdkapitals bzw. für die Ausschüttung an Gesellschafter verbleibt. (Damit liegt er zwischen Objekt-Cashflow OCF und Investment-Cashflow ICF.)

Kennzahlentyp: Liquiditätskennzahl

Berechnung: FCF = ICF + Tilgung FCF = OCF FK-Kosten - InvK

Eingangsparameter: ICF: Investment-Cashflow (nach gif) Tilgung OCF: Objekt-Cashflow (nach gif) FK-Kosten: Fremdkapitalkosten InvK: Investitionskosten

Angabe in EUR

Managementaufgabe: Liquiditätsmanagement auf Investment-, Portfolio- und Objektebene; Cashflow-Modeling, Wirtschaftlichlichkeitsberechnungen und Szenarienanalysen

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 744
Begriff:
Fremdkapitalquote
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Die Fremdkapitalquote beschreibt die Relation Fremdkapital zum Gesamtkapital und somit die aktuelle Verschuldung des Unternehmens.

Kennzahlentyp: Kapitalstrukturkennzahl

Berechnung: FKQ = FK / KAP

Eingangsparameter: FK: Fremdkapital KAP: Gebundenes Kapital

Varianten: Zeitpunktbezogene Betrachtung: FKQ = FK / GK Andere Bezeichnung: Die FKQ auf Objektebene wird als "Loan To Value" (LTV)" bezeichnet, gemessen am Marktwert (dient Banken bei der Kreditvergabeentscheidung als wesentlicher Vertragsbestandteil, sog. Covenant, der regelmäßig neu ermittelt wird). weitere Variante: "Loan To Cost" (LTC)

Angabe in Prozent

Managementaufgabe: Financial Engineering, Cash-Flow-Modeling, Wirtschaftlichkeitsrechnungen und Szenarienanalysen auf Portfolio- und Unternehmensebene

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 745
Begriff:
Fremdwährungsquote
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Die Fremdwährungsquote (engl. Foreign Currency Ratio, FCR) beschreibt den prozentualen Anteil des in Immobilien gebundenen Kapitals, das in einer fremden Währung investiert ist, zu einem Stichtag. (Anmerkung Prof. Thomas: Thema Hedging, insbesondere durch FK Aufnahme in Landeswährung, mit aufnehmen)

Kennzahlentyp: Risikokennzahl

Berechnung: FCR = KAP in fremder Währung / Gesamtes KAP

Eingangsparameter: KAP: Gebundenes Kapital

Varianten: Es gibt auch eine zeitraumbezogene Größe.

Angabe in Prozent

Managementaufgabe: Risikomanagement auf Portfolioebene (spezifische wirtschaftliche bzw. länderspezifische Risiken)

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 747
Begriff:
Funds from Operations
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung:  Die Funds From Operations (dt. für Ergebnis der operativen Geschäftstätigkeit) ist ein Maß für die betriebliche Leistung eines Immobilienunternehmens und beschreibt den tatsächlich ausschüttungsfähigen Gewinn. Hierfür wird der ermittelte Jahresüberschuss um die Abschreibungskosten für Immobilien bereinigt sowie in der Regel Immobilienveräußerungserlöse und -verluste herausgerechnet. Die FFO ist insbesondere für Immobilien-AGs von Bedeutung.

Kennzahlentyp: Ergebniskennzahl

Berechnung:  FFO = JÜ + AfA +/- BewErg deriv. FI -/+ VGV +/- dMW

Eingangsparameter:  JÜ: Jahresüberschuss AfA: planmäßige Abschreibungen BewErg deriv. FI: Bewertungsergebnis derivativer Finanzinstrumente VGV: Veräußerungsgewinn bzw. -verlust aus dem Verkauf von Immobilien dMW: Marktwertänderung der Immobilien

Angabe in EUR

Managementaufgabe:  Analyse und Bewertung des Portfolio-Beitrags zur Gesamtzielerreichung der Investoren und/oder Nutzer; Anstoßen von notwendigen Anpassungsmaßnahmen

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:

G

# 748
Begriff:
Gesamtkapitalrendite
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung:  Die Gesamtkapitalrendite beschreibt die Verzinsung der Summe aus Eigen- und Fremdkapital. Auf Investmentebene wird das EBIT des Unternehmens (hier aus Immobilienaktivitäten) ins Verhältnis zum gesamten (in Immobilien investiertem) Kapital gesetzt. Auf Portfolio- und Objektebene wird das EBIT des Portfolios oder Objektes ins Verhältnis zum jeweils eingesetzten Gesamtkapital (nach gif-Definitionen "Gebundenes Kapital KAP") gesetzt.

Kennzahlentyp: Ergebniskennzahl

Berechnung: GKR = EBIT / GK

Eingangsparameter:  EBIT: Earnings before Interest and Tax GK: Gesamtkapital

Varianten:   GKR vor Steuern / nach Steuern. ROI, ROCE, ROIC. ROI = Return on Investment: Im Gegensatz zur Berechnung der Gesamtkapitalrendite werden vom EBIT die Finanzierungskosten abgezogen [ROI = (EBIT-FZK)/KAP]; ROCE = Return on Capital Employed: errechnet sich aus dem EBIT (alternativ NOPAT), dividiert durch das von einem Unternehmen innerhalb einer Periode eingesetzten, langfristig gebundenen Kapital (ausgenommen also kurzfristige Verbindlichkeiten); ROIC = Return on Invested Capital: Ermittlung der rein durch betriebliche Tätigkeit erzielbaren Rentabilität. Hierfür erfolgen Anpassungen/Bereinigungen beim EBIT und beim Kapital.

NME anstelle EBIT

Angabe in Prozent

Managementaufgabe:  Analyse und Bewertung der Ergebnisse des Investment-, Portfolio- und Assetmanagements im Vergleich zur Zielvorgabe bzw. einer anderen Benchmark

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 832
Begriff:
Gesamtkostenquote
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:
Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 749
Begriff:
Gewichteter Kapitalkostensatz
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung:  Die durchschnittlichen gewichteten Kapitalkosten (engl. Weighted Average Cost of Capital, WACC) setzen sich aus Fremd- und Eigenkapitalkosten zusammen, gewichtet nach ihren Anteilen am Gesamtkapital. Der WACC ist der durchschnittliche Mindestverzinsungsanspruch der Kapitalgeber und ermöglicht den Vergleich mit anderen Investitionsalternativen (er ist der am Kapitalmarkt am meisten verbreitete Abzinsungsfaktor).

Kennzahlentyp:  Finanzierungs-/Investitionskennzahl

Berechnung:  WACC = [EK / (EK+FK)] * rEK + [FK / (EK+FK)] * rFK

Eingangsparameter:  EK: Eigenkapital FK: Fremdkapital rEK: Eigenkapitalkostensatz rFK: Fremdkapitalkostensatz

Varianten:  - Vgl. auch Gesamtkapitalrendite -Kapitalkostenquote: (immobilienbezogene) Kapitalkosten / (mittlerer) Marktwert (der Immobilien) - Für NPC: immobilienbezogene Kapitalkosten im Verhältnis zu weiteren Bezugsgrößen aus dem Kerngeschäft (z.B. produzierte Menge/Stückzahl, Umsatzerlöse, ...)

Angabe in Prozent

Managementaufgabe: Strategische Steuerung und Beratung des Investitions- bzw. Finanzierungsmanagements; Entwicklung von Objekt-, Portfolio- und Unternehmensstrategie sowie den dazugehörigen Businessplänen

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:

I

# 720
Begriff:
Income Return, Rendite aus ordentlichem Ertrag, Return on Capital Employed
Thema:
Real Estate Investment Management
Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 815
Begriff:
Instandhaltungskosten relativ
Thema:
Real Estate Investment Management
Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 705
Begriff:
Instandhaltungskosten-Umlagequote
Thema:
Real Estate Investment Management
Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 752
Begriff:
Instandsetzungskosten pro qm
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung:  Die Instandsetzungskosten pro qm lassen - z.B. getrennt nach Nutzungsarten - bei rückblickender Betrachtung und im Benchmark mit vergleichbaren Objekten Rückschlüsse auf den derzeitigen baulichen Zustand bzw. die "Schadensanfälligkeit" eines Objektes zu.

Kennzahlentyp:  Wirtschaftlichkeitskennzahl

Berechnung:  ISKqm = ISK / MF-G

Eingangsparameter:  ISK: Instandsetzungskosten MF-G: Mietfläche nach gif

Varianten:

- Instandsetzungskostenquote = Instandsetzungskosten / Vertragsmiete (nach gif)
- Instandsetzungskosten / Marktwert
- Instandsetzungkosten / Umsatz (aus Kerngeschäft) oder produzierte Stückzahl/Menge - Sollmiete oder NME anstelle Vertragsmiete

Angabe in EUR/qm

Managementaufgabe:  Laufende Analyse und Bewertung des Objektbestandes; Prüfung und Steuerung von cash flow- bzw. wertsteigernden Maßnahmen; Due Diligence

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 816
Begriff:
Instandsetzungskosten relativ
Thema:
Real Estate Investment Management
Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 751
Begriff:
Instandshaltungskosten pro qm
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung:  Die Instandhaltungskostenquote beschreibt den Betrag der jeweiligen Kosten pro qm (z.B. getrennt nach Nutzungsarten). Sie lässt bei rückblickender Betrachtung und im Benchmark mit vergleichbaren Objekten Rückschlüsse auf den derzeitigen baulichen Zustand bzw. die "Schadensanfälligkeit" eines Objektes zu.

Kennzahlentyp: Wirtschaftlichkeitskennzahl

Berechnung:  IHKqm = IHK / MF-G

Eingangsparameter:  IHK: Instandhaltungskosten, MF-G: Mietfläche (nach gif)

Varianten:

- IHKQ = IHskosten / Vertragsmiete (nach gif)
- IHskosten / Marktwert
- IHkosten / Umsatz (aus Kerngeschäft) oder produzierte Stückzahl/Menge - IH-Kosten im Verhältnis zur Sollmiete oder NME anstelle Vertragsmiete

Angabe in EUR/qm

Managementaufgabe:  Laufende Analyse und Bewertung des Objektbestandes; Prüfung und Steuerung von cash flow- bzw. wertsteigernden Maßnahmen; Due Diligence

 

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 837
Begriff:
Interest Coverage Ratio
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:
Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 817
Begriff:
Internal Rate of Return
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:
Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:

I

# 753
Begriff:
Interner Zinsfuß
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung:  Der interne Zinsfuß (engl. Internal Rate of Return, IRR) einer Sachinvestition ist der Zinssatz, bei dessen Verwendung der Kapitalwert den Wert Null annimmt.  Der interne Zinsfuß gibt die tatsächliche Verzinsung des jeweils gebundenen Kapitals an. Eine Investition ist demzufolge dann vorteilhaft, wenn ihr interner Zinsfuß den Kalkulationszinsfuß übersteigt.

Kennzahlentyp:  Finanzierungs-/Investitionskennzahl

Berechnung:  vgl. Kapitalwert IZF = Zins, wenn NPV=0

Eingangsparamter:  vgl. Kapitalwert

Angabe in Prozent

Managementaufgabe:  Entscheidungen mit relevanten Auswirkungen auf die Investment-, Portfolio- oder Asset-Performance

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 754
Begriff:
Investment-Cashflow
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung:  Der Investment-Cashflow (nach gif) stellt das Gesamtergebnis des Investments einschließlich Wertänderungen unter Berücksichtigung der Finanzierung und sonstiger Kosten auf Investmentebene nach Steuern sowie Tilgung und um nicht liquiditätswirksamen Aufwand und Ertrag bereinigt dar.

Kennzahlentyp: Liquiditätskennzahl

Berechnung:  ICF = InvE 2 -Tilgung +/- nicht liquiditätswirksamer Aufwand und Ertrag

Eingangsparameter:  InvE 2: Investment-Ergebnis 2

Angabe in EUR

Managementaufgabe:  Liquiditätsmanagement auf Investment-, Portfolio- und Objektebene; Cashflow-Modeling, Wirtschaftlichlichkeitsberechnungen und Szenarienanalysen

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 809
Begriff:
Investment-Rendite, Return on Equity
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:
Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:

J

# 808
Begriff:
Jahresüberschuss vor Steuern
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:
Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 755
Begriff:
Jensens Alpha
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung:  Das Jensens Alpha misst die risikoadjustierte Differenzrendite eines Investments gegenüber einer Benchmark. Es beschreibt, um wie viel die Investment-Rendite höher oder niedriger ist als die ausgewählte Benchmark. Ein positiver Wert weist auf einen Mehrwert durch das Management hin.

Jensens Alpha = realisierte Rendite - prognostizierte Rendite = realisierte Risikoprämie - prognostizierte Risikoprämie

Kennzahlentyp: Risikokennzahl

Berechnung:  α = ri - μi = (ri - rf) - βi*(μM - rf)

Eingangsparameter:  μi = Prognostizierte Rendite der i-ten Aktie μM = Prognostizierte Rendite des Marktportfolios M rf = Risikofreier Marktzins αJ = Jensen's Alpha der i-ten Aktie βi = Betafaktor der i-ten Aktie zum Marktportfolio M ri = Empirische (tatsächliche realisierte) Rendite der i-ten Aktie

Angabe in Prozent

Managementaufgabe:  Bestandsaufnahme und Analyse des Portfolio-Bestands nach den Größen Rendite-Risiko bzw. bezüglich des Leistungsbeitrags sowie den Vorgaben des Investmentmanagements; Entwicklung der Portfoliostrategie und Abstimmung mit dem Investmentmanagement bzw. den Investoren/Nutzern.

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:

K

# 756
Begriff:
Kapitalwert
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung:  Der Kapitalwert (engl. Net Present Value, NPV) ist die im Rahmen der Discounted-Cashflow-Methode ermittelte Summe aller auf den Bezugszeitpunkt t=0 diskontierten Zahlungsüberschüsse einer Investition. Zur Ermittlung des Kapitalwertes müssen die zukünftigen Zahlungsüberschüsse prognostiziert sowie ein entsprechender Kalkulationszins für jede Periode definiert werden.

Kennzahlentyp:  Finanzierungs-/Investitionskennzahl

Berechnung:  NPV = -InvK + Summe (NCFi*(1+r)^-t)

Eingangsparameter:  InvK: Investitionskosten NCFi: Netto-Cashflow der Perioden i r: Kalkulationszinsfuß

Angabe in EUR

Managementaufgabe:  Entscheidungen mit relevanten Auswirkungen auf die Investment-, Portfolio- oder Asset-Performance

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 757
Begriff:
Kovarianz
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung:  Die Kovarianz beschreibt den statistischen Zusammenhang zweier Zufallsvariablen. So können Größen (positiv und negativ) korrelieren oder sich unabhängig voneinander entwickeln.  Beispiel: Kovarianz von Rendite und Risiko einer Investition.

Kennzahlentyp:  Risikokennzahl

Berechnung: Kov = Summe (Rp - μp)2

Eingangsparameter:  T : Anzahl der beobachteten Renditen des Portfolios (Anzahl der Jahre) Rp : Rendite des Portfolios P in der Periode t μp : Erwartungswert der Portfoliorendite

Varianten:  Korrelationskoeffizienten

Angabe in einheitslos

Managementaufgabe:  Risikomanagement auf Portfolioebene 

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 758
Begriff:
Kurs-Cashflow-Verhältnis
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung:  Das Kurs-Casflow-Verhältnis (engl. Price Cashflow Ratio) beschreibt den Wert eines Anteilscheins im Verhältnis zum Cashflow. Es dient u.a. der Bewertung der zukünftigen Ertragskraft eines Unternehmens und gilt als weniger anfällig gegen bilanzpolitische Aktionen, als der im Jahresabschluss ausgewiesene Gewinn.

Kennzahlentyp:  Bewertungskennzahl

Berechnung: KCV = Marktkapitalisierung / Cashflowgröße

Eingangsparameter: BW: Börsenkurs CF: Cashflow

Varianten: Verwendung alternativer Cashflows, z.B.: Operativer Cashflow, Investment Cashflow, Freier Cashflow

Angabe in Prozent

Managementaufgabe: Bewertung der Ergebnisse des Unternehmens im Vergleich zur Zielvorgabe bzw. einer anderen Benchmark

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 759
Begriff:
Kurs-Gewinn-Verhältnis
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung:  Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (engl. Price Earnings Ratio) beschreibt den Wert eines Anteilsscheins im Verhältnis zum Gewinn und gibt damit Auskunft, welchen Betrag ein Investor für 1 € Gewinn zahlen würde. Das KGV spiegelt die langfristige Ertragserwartung eines Unternehmens wider und unterstützt Vergleiche von Unternehmen derselben Branche innerhalb eines Jahres.

Kennzahlentyp: Bewertungskennzahl

Berechnung: KGV = MarktKap / Gewinngröße

Eingangsparameter: MarktKap: Marktkapitalisierung Gewinngröße

Varianten:  Verwendung alternativer Gewinngrößen: z.B. EBT, EBITDA, EBIT, OPAT Das Kurs-Gewinn-Wachstums-Verhältnis (KGWV; engl. Price Earnings to Growth) setzt das KGV ins Verhältnis zum erwarteten jährlichen Gewinnwachstum. Bei einem Verhältnis kleiner 1 gilt die Aktie als unterbewertet, bei einem Wert größer 1 gilt die Aktie als überbewertet.

Angabe in Prozent

Managementaufgabe: Bewertung der Ergebnisse des Unternehmens im Vergleich zur Zielvorgabe bzw. einer anderen Benchmark

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 760
Begriff:
Kurzfristige Verschuldungsintensität
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung:  Die kurzfristige Verschuldungsintensität beschreibt das Verhältnis des kurzfristigen Fremdkapitals zum gesamten Fremdkapital. Sie zeigt an, in welchem Maße Zahlungsverpflichtungen kurzfristig bedient werden müssen.

Kennzahlentyp: Liquiditätskennzahl

Berechnung: KVI = kurzfristiges FK / FK

Eingangsparameter: FK: Fremdkapital

Angabe in Prozent

Managementaufgabe: Financial Engineering

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:

L

# 834
Begriff:
Leverage Factor, Verschuldungsgrad
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:
Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 762
Begriff:
Liquiditätsgrade (1., 2. und 3.)
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Die Liquiditäten ersten, zweiten und dritten Grades beschreiben, wie die kurzfristigen Verbindlichkeiten des Unternehmens durch entsprechende Aktivposten gedeckt werden.  Die Liquidität ersten Grades beschreibt die Barliquidität und zieht lediglich liquide Mittel heran.  Die Liquidität zweiten Grades beschreibt die einzugsbedingte Liquidität und addiert zu den liquiden Mitteln die kurzfristigen Forderungen.  Die Liquidität dritten Grades setzt das Umlaufvermögen ins Verhältnis und beschreibt somit die umsatzbedingte Liquidität des Unternehmens.

Kennzahlentyp: Liquiditätskennzahl

Berechnung: 1. Grad: ZM/Vbdlkk 2. Grad: (ZM + Fordk) /Vbdlkk 3. Grad: UVk/Vbdlkk

Eingangsparameter: ZM: Zahlungsmittel Vbdlk: kurzfristige Verbindlichkeiten Fordk: kurzfristige Forderungen UVk: kurzfristiges Umflaufvermögen

Angabe in Prozent

Managementaufgabe: Liquiditätsmanagement; Risikomanagement

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 763
Begriff:
Liquiditätsquote
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Die Liquiditätsquote beschreibt den Anteil der freien Liquiditätsreserven am gebundenen Kapital und somit die Handlungsfähigkeit eines Unternehmens in der kurzen Frist.  Die Beschreibung ist eine Ableitung aus dem Investmentgesetz (InvG).

Kennzahlentyp: Liquiditätskennzahl

Berechnung: LiquQ = LR / FV

Eingangsparameter: LR: Liquidiätsreserve FV: Fondsvermögen

Varianten: Die Liquiditätsquote eines Fonds bezeichnet den Bestand der kurzfristig zur Verfügung stehenden Barmittel. Bei Offenen Immobilienfonds ist dies die Differenz zwischen dem gesamten Volumen eines Fonds und dem tatsächlich investierten Bestand in Immobilien. Als Brutto-Liquidität Offener Immobilienfonds bezeichnet man (gemäß BVI) das Fondsvermögen, das in Form liquider Mittel (Barreserven, Renten- und Geldmarktpapiere) vorliegt. Zieht man von diesem die für Ankäufe und Bauvorhaben zweckgebundenen Mittel ab sowie den für die Ausschüttung der Vorjahresgewinne vorgesehenen Anteil der Liquidität ab, erhält man die Netto-Liquidität der Offenen Immobilienfonds.

Angabe in Prozent

Managementaufgabe: Liquiditätsmanagement; Risikomanagement

 

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:

M

# 764
Begriff:
Managementkostenquote
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Die (Projekt)Managementkostenquote ist der Anteil an der Sollmiete, der im Rahmen der Bewirtschaftung für (z.B. Projekt)Managementleistungen der jeweiligen Managementebene benötigt wird.

Kennzahlentyp: Produktivitätskennzahl

Berechnung: MKQ = Fee / SM

Eingangsparameter: Fee: Objekt-/ Property-/ Facility-/ Fonds-Management-Fee SM: Sollmiete

Varianten:  Kann auf Investment-, Portfolio- und Objektebene berechnet werden.- Managementkosten/qm [in EUR/qm] - Managementkosten/Einheit [in EUR/Einheit] - Managementkosten/Marktwert [in Promille] - Managementkosten/Ertragsgröße (z.B. Istmiete) [in Prozent]

Angabe in Prozent

Mangementaufgabe:  Auswahl, Steuerung und Kontrolle des Immobilienmanagements (Investment-, Portfolio- und Assetmanagements); Aufbau- und Ablauforganisation; Steuerung und Kontrolle der internen Managementprozesse und -kosten

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 765
Begriff:
Mietanpassungspotenzial
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Das Mietanpassungspotenzial ist die Differenz zwischen einem eventuell neu zu vereinbarenden Mietentgelt (Marktmiete) und der Vertragsmiete (nach gif). Es zeigt Potenziale (positive Differenz, underrent), aber auch Risiken (negative Differenz, overrent) auf.

Kennzahlentyp: Markt- und Kundenkennzahl

Beschreibung: MAP = MM - VM

Eingangsparameter: MM: Marktmiete VM: Vertagsmiete (nach gif)

Angabe in EUR

Managementaufgabe: Due Diligence auf Objekt- und Portfolioebene; Entwicklung von Objekt- und Portfoliostrategien; Marktbeobachtung Machbarkeitsanalysen, Cash-Flow-Modeling und Szenarienanalysen; Erstellung objektbezogener Businesspläne

 

 

 

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 823
Begriff:
Mietentwicklung, Mieterhöhung
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:
Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 767
Begriff:
Mieterbonitätsscore
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Der Mieterbonitätsscore, bei dem je nach Anwender und Segment unterschiedliche Kriterien verwendet werden können, zeigt das Mietausfallpotenzial eines Mieters an. Neben der Bonität (z.B. Schufa-Auskunft, Creditreform, o.ä.) können weitere Faktoren (z.B. Informationen zum Arbeitgeber, Familienstand, Bilanzen, betriebswirtschaftliche Auswertungen, etc.) Berücksichtigung finden.  Der Mieterbonitätsscore ist Grundlage für eine Mietausfallrisikoberechnung. Verwendung findet diese Kennzahl bei der Bonitäts- und Risikobewertung der Mieter.

Kennzahlentyp: Risikokennzahl

Berechnung: MBScore = ∑ SGi* SWBi

Eingangsparameter: SGi: Scoringgewicht Kriterium i SWBi: Scoringwert Bonitätskriterium i

Varianten: Durchschnittlicher Mieterbonitätsscore eines Objektes oder Portfolios = Summe MBS / Anzahl Mieter

Angabe in einheitslos

Managementaufgabe: Risikomanagement: Analyse und Überwachung der betreuten Immobilienobjekte hinsichtlich Erreichung der vorgegebenen Mieterqualität (Mieterbonität); Beratung des Assetmanagements zu operativen Fragestellungen auf Objektebene (Standort-, Mieterstrukturveränderungen)

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 768
Begriff:
Mieterkonzentration
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Die Mieterkonzentration beschreibt den Anteil des größten (alternativ: der Top 3 größten, der Top 5 größten) Mieters (z.B. nach Mietfläche oder nach Soll- bzw Vertragsmiete (nach gif)) zur entsprechenden Summe über alle Mieter. Zum Ausdruck kommt eine Kennziffer, die die Abhängigkeit des Vermieters von einem Mieter beschreibt.

Kennzahlentyp: Risikokennzahl

Beschreibung: MK = MF-Gi / MF-G

Eingangsparameter: MF-Gi: Mietfläche des flächenmäßig größten Mieters i MF-G: Gesamtmietfläche eines Objektes/Portfolios

Varianten: Kann auf Objekt- oder Portfolioebene berechnet werden. - Gewichtung nach Anteilen an den gesamten NME

Angabe in einheitslos

Managementaufgabe: Key-Account-Mietermanagement; Vermietungsmanagement; Risikomanagement

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 769
Begriff:
Mietflächenquotient
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Der Mietflächenquotient beschreibt den Anteil der Mietfläche an der Bruttogrundfläche und somit die Effizienz der zur Verfügung stehenden Objektfläche.

Kennzahlentyp: Produktivitätskennzahl

Berechnung: MFQ = MF-G / BGF

Eingangsparameter: MF-G: Mietfläche (nach gif) BGF: Brutto-Grundfläche

Varianten: NGF/BGF

Angabe in Prozent

Managementaufgabe: Due Diligence; Identifikation, Initiierung, Prüfung und Steuerung von cashflow- bzw. wertsteigernden Maßnahmen

 

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 770
Begriff:
Mietsteigerung
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Die Mietsteigerung beschreibt die durchschnittliche Erhöhung der Vertragsmiete (nach gif) pro Jahr. In der Wohnungswirtschaft ist die zulässige Mietsteigerung pro Zeitraum gesetzlich begrenzt. Die Kennzahl ist häufig wesentlicher Bestandteil von Prognoserechnungen, z.B. zur Rentabilität.

Kennzahlentyp: Markt- und Kundenkennzahl

Beschreibung: MST = (VMt+1 / VMt) -1

Eingangsparameter: VMt+1: Vertragsmiete (nach gif) zum Zeitpunkt t+1 VMt: Vertragsmiete (nach gif) zum Zeitpunkt t

Varianten: In % oder in EUR. Wohnungswirtschaft: Kumulierte Mietsteigerung in 3 Jahren.

Angabe in Prozent pro Jahr

Managementaufgabe: Leerstands- und Flächenmanagement, Steuerung von Vermietungsstrategien auf Objektebene; Laufende Analyse und Steuerung von cash flow-steigernden Maßnahmen; Erstellen objektbezogener Businesspläne.

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 771
Begriff:
Mitarbeiterfluktuation
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Die Mitarbeiterfluktuation beschreibt den Anteil der freiwilligen, dauerhaften Abgänge von Mitarbeitern pro Periode bezogen auf die Gesamtzahl der Beschäftigten zu Periodenbeginn.  Die Mitarbeiterfluktuation (der Manager immobilienwirtschaftlicher Leistungen) lässt Rückschlüsse auf die Qualität des Immobilienmanagements zu (hohe Fluktuation = Know-how-Verlust).  Mitarbeiterfluktuation kann sich jedoch auch auf die Mitarbeiter des Kerngeschäfts von NPC beziehen und durch die Qualität der Nutzflächen (u.a. durch Lage, Ausstattung, Services) positiv oder negativ beeinflusst werden.

Kennzahlentyp: sonstige Kennzahl

Berechnung: MAF = AFM / MA

Eingangsparameter: AFM: Anteil der freiwilligen Mitarbeiterabgänge pro Jahr MA: Mitarbeiter zu Periodenbeginn

Varianten: Kann für einzelne Unternehmensbereiche berechnet werden, um einfacher die Gründe des Fluktuationsverhaltens zu ermitteln. - Teilweise wird mit Mitarbeiterfluktuation der Gesamtanteil ausgeschiedener Mitarbeiter gemeint und dieser dann in "freiwillige" und "unfreiwillige" Fluktuation unterschieden

Angabe in Prozent

Managementfunktion: Steuerung und Kontrolle der internen Managementprozesse und Mitarbeitersituation (Motivation der Mitarbeiter des Unternehmens) bzw. Auswahl und Führung des untergeordneten Managements, Mitarbeiter sowie weiterer (interner und externer) Dienstleister

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 772
Begriff:
Mittelaufkommen
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Das Mittelaufkommen (auch "Nettomittelaufkommen") ist die Differenz aus den Mittelzuflüssen durch Anteilscheinverkäufe und den Mittelabflüssen durch Anteilscheinrücknahmen (flussbezogene Größe).  Beim "Bruttomittelaufkommen" handelt es sich demgegenüber um den Gesamtmittelabsatz. Danach entspricht das Nettomittelaufkommen dem Bruttomittelaufkommen abzüglich (Brutto)mittelabflüssen. (BVI) Das Mittelaufkommen ist u.a. ein Indikator für die Attraktivität eines Fonds.

Kennzahlentyp: Liquditätskennzahl

Berechnung: MA = Mittelzuflüsse - Mittelabflüsse

Eingangsparameter: Mittelzuflüsse Mittelabflüsse

Angabe in EUR

Managementaufgabe: Liquiditätsmanagement und Risikomanagement auf Investmentebene; Research der für Investmententscheidungen relevanten Marktinformationen; Entscheidungen über Controlling von Portfolio-Budgets und -beiträgen und Anstoßen notwendiger Anpassungsmaßnahmen

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 773
Begriff:
Modernisierungsbedarf
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Der Modernisierungsbedarf (genauer "Modernisierungsbedarfsanteil") beschreibt den Anteil der Nutzfläche mit Modernisierungsbedarf zur gesamten Nutzfläche des Objektes bzw. Portfolios und lässt so unter Zuhilfenahme durchschnittlicher Modernisierungskosten auf notwendige Investitionen schließen.

Kennzahlentyp: Prozesskennzahl

Berechnung: MB = (MF-G mit Modernisierungsbedarf / MF-G)

Eingangsparameter: MF-G: Mietfläche (nach gif)

Varianten: BGF anstelle MF-G

Angabe in Prozent

Managementaufgabe: Laufende Analyse und Bewertung des Objektbestandes; Prüfung und ggf; Steuerung von cash flow- bzw. wertsteigernden Maßnahmen

 

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 774
Begriff:
Modernisierungsinvestitionen pro qm
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Die Kosten für Modernisierungsmaßnahmen werden über einen vordefinierten Zeitraum aggregiert und auf die Nutzfläche bezogen. Der Quotient soll Aufschluss über Zustand, Vermietbarkeit und Investitionserfordernisse des Portfolios oder des Objektes geben. Modernisierung ist in diesem Zusammenhang definiert als wertsteigernde, über die normale Instandhaltung hinausgehende Investition.

Kennzahlentyp: Bewertungskennzahl

Berechnung: MI = MK / BGF

Eingangsparameter: MK: Modernisierungskosten BGF: Brutto-Grundfläche

Varianten: Andere Flächen, z.B. NGF, MF-G

Angabe in EUR/qm

Managementaufgabe: Laufende Analyse und Bewertung des Objektbestandes; Prüfung und Steuerung von cash flow- bzw. wertsteigernden Maßnahmen; Due Diligence; Entscheidungen mit relevanten Auswirkungen auf die Objektbeiträge

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:

N

# 775
Begriff:
Net Asset Value
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Der Net Asset Value bezeichnet den tatsächlichen Unternehmenswert (Immobilienwert) und wird berechnet als Differenz aus dem Gesamt(immobilien)vermögen (Summe der Verkehrswerte) eines Unternehmens und seinen Verbindlichkeiten. Der Net Asset Value findet vorrangig Anwendung bei Immobilienaktiengesellschaften sowie Immobilienfonds.

Kennzahlentyp: Bewertungskennzahl

Berechnung: NAV = (Σ MW) - Vbdlk

Eingangsparameter: MW: Marktwerte aller Objekte Vbdlk.: Verbindlichkeiten

Varianten: - NAV pro Anteilsschein: Im Vergleich mit dem Kurswert der Anteile lassen sich Rückschlüsse auf eine Über- bzw. Unterbewertung ziehen. - NAV je m2: Tatsächlicher Unternehmenswert je Quadratmeter aller Bestandsimmobilien.

Angabe in EUR

Managementaufgabe: Laufende Analyse und Bewertung des Unternehmensvermögens; Beratung des Portfolio- oder Investmentmanagements in Objektbewertungsfragen

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 828
Begriff:
Net Operating Income
Thema:
Real Estate Investment Management
Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 818
Begriff:
Net Present Value, Nettogegenwartswert
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:
Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 776
Begriff:
Netto-Anfangsrendite (NAR)
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Die Netto-Anfangsrendite (nach gif) ist eine Erweiterung der Brutto-Anfangsrendite und setzt die Nettomieteinnahmen in Relation zum Brutto-Kaufpreis.

Kennzahlentyp: Ergebniskennzahl

Berechnung: NAR = NME / BKP

Eingangsparameter: NME : Netto-Mieteinnahme BKP: Brutto-Kaufpreis

Varianten: Nettomultiplikator = Brutto-Kaupfreis (Kaufpreis inkl. Erwerbsnebenkosten) / Jahresnettomieteinnahmen (NME) (d.h. nach Abzug nicht umlegbarer Bewirtschaftungskosten (nBWK))

Angabe in Prozent

Managementaufgabe: Due Diligence auf Objekt- und Portfolio-Ebene; Vorbereitung bzw. Entscheidung von Transaktionen

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 777
Begriff:
Netto-Mieteinnahmen (NME)
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:

Beschreibung: Die Netto-Mieteinnahmen (nach gif) beschreiben den Mietertrag nach Abzug von nicht umlegbaren Bewirtschaftungskosten und damit die Ertragskraft des Objekts auf Basis gegebener Kosten bzw. marktüblicher Ansätze vor Ausfallrisiken und Wertänderungen.

Kennzahlentyp: Ergebiskennzahl

Berechnung: NME = VM - nBWK

Eingangsparameter: VM: Vertragsmiete (nach gif) nBWK: nicht umlegbare Bewirtschaftungskosten

Angabe in EUR

Managementaufgabe: Laufende Analyse der Einnahmen-/Ausgabensituation sowie Prüfung und Steuerung von effizienzsteigernden Maßnahmen; Cash-Flow-Forecasts

Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
# 826
Begriff:
Nettoinventarwert, Nettovermögenswert, Substanzwert
Thema:
Real Estate Investment Management
Beschreibung:
Quelle:
Kennzahlenkatalog Immobilienmanagement © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V., Oktober 2011
Link:
Referenz:
Optionaler Link:
Erste Seite Vorherige Seite  12Nächste Seite Letzte Seite